Search

Zagreb durch die Jahrhunderte

Ein kurzer Überblick der Geschichte Zagrebs

Das heutige Zagreb ist aus zwei mittelalterlichen Siedlungen entstanden, die sich durch die Jahrhunderte auf zwei benachbarten Hügeln entwickelt haben. Die erste schriftliche Gedenktafel von Zagreb datiert aus dem Jahre 1094, als am Kaptol eine Diözese gegrundet wurde, während das benachbarte Gradec im Jahre 1242 zur freien Königsstadt verkündet wurde. Diese beiden Siedlungen waren umgeben von widerstandsfähigen Festungsmauern und Türmen, deren Überreste bis heute erhalten sind.

 

Vom XIV. bis zum XVIII. Jahrhundert, während der türkischen Invasionen in Europa, stellt Zagreb eine wichtige Befestigung an der Grenze dar. Die barocke Erneuerung der Stadt im XVII. und XVIII. Jahrhundert verändert das Aussehen von Gradec und Kaptol. Alte Holzhäuser werden niedergerissen und es werden prachtvolle Paläste, Klöster und Kirchen errichtet. Zum Reichtum der Stadt tragen zahlreiche kaufmännische Märkte, Erträge vom Grundbesitz und eine Vielzahl an gewerblichen Werkstätten bei.

 

In der Stadt siedeln sich wohlhabende aristokratische Familien, königliche Beamten, kirchliche Würdenträger und reiche Kaufleute aus ganz Europa an. Schulen und Krankenhäuser werden eröffnet, die kulturellen Bräuche der europäischen Residenzen werden angenommen. Die Stadt wächst über ihre mittelalterlichen Grenzen und breitet sich zur weiten Ebene aus. Die ersten Parkanlagen und ländliche Besitztümer werden errichtet. Zagreb wird als verwaltungsbehördlicher, wirtschaftlicher und kultureller Mittelpunkt Kroatiens bestätigt.


Durch die administrative Vereinigung von Kaptol, Gradec und der umgebenden Siedlungen zur Stadt Zagreb im Jahre 1850, wird ihre Entwicklung noch mehr beschleunigt. Ein vernichtendes Erdbeben aus dem Jahre 1880 hat die Erneuerung und Modernisierung vieler abgenutzter Stadtviertel und Bauwerke in Gang gesetzt. Es werden repräsentative öffentliche Gebäude erbaut, Parkanlagen und Springbrunnen werden errichtet, öffentliche Beförderung und kommunale Dienstleistungen werden organisiert.

Im XIX. Jahrhundert wird die Nummer der Einwohner verzehnfacht. Das zwanzigste Jahrhundert bringt den Geist der Sezession nach Zagreb. Die Stadt lebt im Überfluss der bürgerlichen Gesellschaft, stark verbunden mit den damaligen europäischen Zentren der Kultur, der Kunst und der Wissenschaft. Durch den Wachstum von Reichtum und Industrie weitet sich die Stadt ab den 60-er Jahren schnell zur weiten Ebene neben dem Fluss Save aus, wo eine moderne Geschäftsstadt entsteht, bereit fur die Herausforderungen des dritten Jahrtausends.

 


Überblick bedeutsamer Ereignisse
Um 600 nach Christus herum. Die alte römische Siedlung Šćitarjevo (Andautonia) zerfällt. Auf diesen Raum kommen die Kroaten, wobei sich die ältesten Beweise über ihren Aufenthalt auf den Grabstätten am Hohen Berg in Velika Gorica befinden.
879. Das Land zwischen der Save und der Drau, und folglich auch das Gebiet um Zagreb kommen in den Bereich des kroatischen Staates von König Tomislav, der im Jahre 925 zum ersten kroatischen König gekrönt wird.
1094. Der ungarische König Ladislav gründet eine Diözese.
1134. Eine schriftliche Urkunde wird herausgegeben, in der König Ladislav als Gründer der Diözese, der erste zagreber Bischof Duh und der übrige Klerus erwähnt werden.
1217. Der Bau der Kathedrale ist vollendet und sie ist geweiht worden, aber im Jahre 1242, während der Einbrüche der Tataren, erlitt sie schwere Schaden.
1242. Um sich bei den Bürgern für die Hilfe zu bedanken, die sie ihm angesichts des Ansturms der Tataren geboten haben, verleiht der kroatisch-ungarische König Bela dem damaligen Gradec die Goldene Bulle.
1355. Es wird die erste Apotheke in Zagreb erwähnt.
1557. Die Stadt ist wiederum in Gefahr, nun bedrohen sie die Türken. Aber gerade in diesem Jahr wird sie erstmals als Hauptstadt erwähnt.
1607. Es wird das Jesuitengymnasium mit sechs Klassen gegründet.
1624. Ein Blitzschlag hat das hölzerne Dach der Kathedrale in Brand gesetzt und das Feuer hat sich ausgebreitet. Noch einige Male sind beträchtliche Feuer ausgebrochen, bis Häuser aus Ziegel die Oberhand gewonnen haben.
1664. Die Jesuiten gründen die erste Druckerei in Zagreb.
1669. Der kroatisch-ungarische König Leopold I bestätigt Der königlichen Akademie durch eine Urkunde das Recht, als Universität zu gelten.
1767. Der königliche Rat bestimmt Varaždin zu seinem vorläufigen Regierungssitz.
1771. In Zagreb wird das erste Wochenblatt Ephemerides Zagrebienses in lateinischer Sprache herausgegeben.
1776. Der Sitz der Regierung kehrt aus Varaždin zurück nach Zagreb.
1834. An der südlichen Seite vom Markusplatz beginnt das erste ständige Theater in Zagreb mit seiner Arbeit.
1850. Zagreb wird durch die Vereinigung aller Teile zu einer Stadt, und Josip Kamauf, der bis dahin Stadtrichter in Gradec war, wird zum ersten Bürgermeister gewählt.
1862. Die erste Eisenbahnstrecke auf der Relation Zidani Most-Zagreb-Sisak wird in Betrieb gesetzt.
1880. Im November wurde die Stadt von einen katastrophalen Erdbeben heimgesucht.
1891. Durch die Strassen der Stadt fährt eine Strassenbahn, die von Pferden gezogen wird. Die erste elektrische Srassenbahn ist ab Jahr 1905 in Betrieb.
1896. In Zagreb wird der erste Film vorgeführt.
1901. Das erste Automobil auf den Strassen der Stadt.
1909. Erstmals wird eine grosse wirtschaftliche Ausstellung gezeigt - Wirtschaftliche Versammlung.
1926. Eine Rundfunkstation beginnt mit der Arbeit, die erste dieser Art in diesem Teil Europas.
1956. Beginn der Ausstrahlung des Programms des Zagreber Fernsehens.
1957. Baubeginn neuer grosser Wohnungssiedlungen am südlichen Ufer der Save.
1964. In der Nacht vom 24. auf den 25. Oktober ist die Save angeschwollen, über die Ufer getreten, und hat mehrere tausende Häuser zerstört und beschädigt. Das war die schlimmste Überschwemmung, die Zagreb erlebt hat.
1979. Die Strassenbahnschienen uberbrücken die Save.
1987. In Zagreb wird die Universiade abgehalten, eine bedeutsame weltbekannte sportliche Veranstaltung.
1990. Am 30. Mai, wird die erste Sitzung des Parlaments nach mehrparteilichen Wahlen abgehalten.