Search

Westen


Source: Archives of Zagreb County Tourist Board

Zaprešić

Der Name der Stadt Zaprešić ist für viele untrennbar mit Graf Josip Jelačić (1801 -1859) verbunden. Er führte im Jahre 1848 die kroatische Unabhängigkeitsbewegung an und zog sich in den Jahren nach der Revolution auf sein Anwesen unweit von Zaprešić zurück. Jelačićs ehemaliger Palast bei Novi Dvori befindet sich zwar in einer längeren Restaurierungsphase, doch der

 

umliegende Park birgt einiges an Überraschungen. Ein Getreidespeicher in Fachwerkbauweise beherbergt heute die Matija Skurjeni Galerie, in der Leben und Arbeit des gleichnamigen, bekannten Künstlers gewürdigt werden. Der Autodidakt Skurjeni wurde in der Gegend um Novi Dvori geboren. Seine Werke stellen meist surreale und traumhaft anmutende Dorfszenen dar. Halten Sie auch Ausschau nach den Turmspitzen des Mausoleums der Familie

 

Jelačić, einem neugotischen Schmuckstück des Architekten Hermann Bollés, dem Erbauer der Zagreber Kathedrale. Außerdem hat Novi Dvori mit seinen zahlreichen Waldwanderwegen und einem Golfplatz einiges für Aktiv- Urlauber zu bieten.



Source: Archives of Marijin dvor Lužnica Spiritual and Education Center

Dvorac Lužnica

Über den Kornfeldern östlich von Zaprešić ragt der Lužnica-Palast empor. Dieses pompöse Gebäude aus dem 18. Jahrhundert war einst die imposante Residenz einer Adelsfamilie – seine verzierten Türme geben ihm jedoch eher das Aussehen eines verzauberten Märchenschlosses. Nachdem der Palast mehrere Male seine adligen Besitzer

 

gewechselt hatte, wurde er 1925 den Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Vinzenz von Paul übergeben, die ihn seither als Zentrum für spirituelle Besinnung und als Betstätte nutzen. Die den Park umgebenden Grünanlagen wurden liebevoll restauriert, und Besucher können sie nun

 

an Sonntagnachmittagen so bewundern, wie man sie auch im 19. Jahrhundert vorgefunden hätte. Berühmt ist der Park für seine stattlichen Eichen, aber wer seinen Blick tiefer senkt, wird ebenfalls Interessantes finden: die zahlreich wachsenden Kräuter, aus denen die Schwestern Liköre herstellen.



Source: Archives of Zagreb County Tourist Board

Samobor

Samobor ist eine jener Landstädte in Nord-Kroatien, die die Zeit besonders gut überdauert haben. Sie liegt idyllisch am Fuße einer grünen Hügellandschaft, das Flüsschens Gradna plätschert durch ihre Straßen. Die Schönheit der Stadt und ihre Lage locken zu jeder Jahreszeit Tagesausflügler aus Zagreb an. Die meisten Besucher zieht es in die Kaffeehäuser am

 

Marktplatz, wo einheimische Bäcker mit den Samoborske kremšnite (Cremeschnitten aus Samobor) zu mancher Kaloriensünde verführen. Liebhaber von Kunst und Kunsthandwerk kommen ebenfalls auf ihre Kosten: die Zlatko-Prica-Galerie das Werk eines der interessantesten modernen Künstler Kroatiens feiert. Innovative Fotografie in der Fotogalerie Lang und bunte Trachten im

 

Stadtmuseum halten auch anspruchsvolle Besucher in Atem. Außerdem ist die Gegend ideal für ausgiebige Waldspaziergänge: Zahlreiche Wanderpfade führen zu dem am Berghang gelegen Park von Anindol hinauf, bevor sie mitten durch den Wald zur Ruine der mittelalterlichen Burg von Samobor führen. Die beste Zeit für einen Besuch in Samobor ist die Karnevalssaison, wenn am Wochenende vor dem Rosenmontag maskierte Jecken und Narren die Stadt unsicher machen.



Source: Archives of Zagreb County Tourist Board

Samoborsko gorje

Im Westen von Samobor erhebt sich eine kleine Gruppe dicht bewaldeter Hügelberge: die Samoborsko gorje. Ihre runden Bergkuppen bieten Freizeitwanderern ein ideales Ausflugsziel. Der höchste Punkt der Samoborsko gorje ist der 879 Meter hohe Japetić, der circa zwei Stunden Fußmarsch von den Restaurants des beliebten Freizeitortes

 

Šoićeva kuća entfernt liegt. Der südöstliche Rand der Berggruppe wird durch den steil abfallenden Gipfel des Okić markiert, auf dem die Ruine einer imposanten mittelalterlichen Burg thront. Allein der Anblick dieser bedrohlich wirkenden Festung muss so manchen Angreifer in die Flucht geschlagen haben. An den Seitenhängen

 

des Berges befindet sich das Ethno-Haus am Fuße des Okić (Etno-kuća pod Okićem), ein Privatmuseum, das traditionelles Mobiliar und Trachten in einem restaurierten Dorfhaus ausstellt.



Author: D. Kunić; Source: Archives of Jastrebarsko Tourist Board

Plešivica

Im Süden läuft die Bergregion Samoborsko gorje in einer sanften Hügellandschaft aus, die mit idyllischen Weinbergen durchzogen ist. Die Häuser des romantischen Dorfes Plešivica liegen weitläufig in diesem wunderschönen Panorama verstreut. Die Gegend ist vor allem für ihre exzellenten Pinots, Chardonnays und Rieslingweine bekannt –

 

hier wird jedoch ebenfalls der fruchtige Rotwein Portugizac gekeltert, der wie ein Beaujolais am besten jung getrunken wird. Zur Zeit des neuen Weins im Oktober wird die Ankunft des jungen Portugizac mit bunten Straßenfesten gefeiert, auf denen Winzerfamilien ihre Weine zur Probe anbieten. Dazu gibt es oft leckere

 

Aufschnitt- oder Käsehappen. Das Fremdenverkehrsamt Zagreb und Umgebung informiert in einer Broschüre über die Weinstraßen von Plešivica und alle relevanten Adressen.



Source: Archives of Zagreb County Tourist Board

Žumberak

In der unmittelbaren Umgebung Zagrebs ist viel unberührtes Hochland zu finden. Žumberak ist mit Sicherheit eine der reizvollsten Gegenden in dieser Region. Žumberak ist in vielerlei Hinsicht eine Fortsetzung der Samoborsko gorje und besteht aus grünen Bergkämmen, schmalen Tälern und einsamen Dörfern mit Heuschobern

 

und sauber aufgeschichteten Brennholzstapeln. Bei einer Fahrt über die kurvigen Landstraßen von Žumberak wird man eher dem Traktor eines Bauern als einem Familienauto auf Ausflugskurs begegnen. Ein Großteil der Bergkette fällt in das Schutzgebiet des Žumberak Naturparks, dessen Hauptbüro sich in

 

dem Dorf Slani Dol westlich von Samobor befindet. Hier sind Informationen zu Wanderoder Mountainbikestrecken erhältlich.

 

Broschüre